Ausstellungserlebnis sommer 2018/2017


Titel: SINNESschatz Entschleunigung

 

These: "Wer durchs Leben hastet, versäumt (und verkürzt) es womöglich."

 

Wann? 15. Juni bis 1. Oktober 2018

Wo? Bodenbauer Hochschwabmuseum St. Ilgen

Eröffnungs- & Jubiläumsfeier am 15. Juni 2018 



Mein Beitrag

 

Ausstellungsgestaltung & fachliche Leitung, in Zusammenarbeit mit dem Verein Hochschwabmuseum: Die Ausstellung stellt Fragen nach SINN & Unsinn von Beschleunigung, Verlangsamung und (Un-)Achtsamkeit. Regional Typisches wird durchaus humorvoll beleuchtet. Wissenschaftliches rund um Stressbewältigung findet ebenso seinen Platz. Unternehmen Sie eine bildhafte BergZeitReise, dokumentiert durch zahlreiche, historische Ansichtskarten (Sammlung DI Ernst Strauß, Graz). Entdecken Sie unbekannte Kulturschätze von Prof. Paul Kassecker, Meister der Entschleunigung. Geben Sie sich Zeit, für Naturschätze, alte Bergrettungsfotos, die Originalkamera für die Aufnahme der Büchsenmacher Rosl, für entschleunigte Gegenwartskunst (u.a. von Karin Ziegler, Klaus Gaar, Michael Goldgruber, Werner Maurer, Max Jani, Künstler/innen wasistkunst, Helmut Königshofer, Grex) & vieles mehr!

 

Öffnungszeiten: Wochenends und feiertags 13:00 - 18:00 Uhr; Gruppenführungen individuell oder freitags ab 17:00 Uhr inklusive Achtsamkeitsrunde am Panoramaweg (nach Anmeldung bei mir oder beim Museumsverantwortlichen Fritz Holzer (ZWHS-Betriebsleiter).
Weitere Infos: www.hochschwabmuseum.at


RÜCKBLICK: JUBILÄUM Hoch 8 im MUSEUM am TRINK´WASSERTAG

15. Juni 2018


ACHT Jubiläen gab es am Trink´Wassertag zu feiern – und die Wieder-Eröffnung der Ausstellung, die sich um ACHTsamkeit dreht.

 

·175 Jahre Peter Rosegger

·160 Jahre Büchsenmacher Rosl

·130 Jahre „der Bodenbauer“

·125 Jahre Erstbesteigung Hochschwab-Südwand durch Domenigg

·115 Jahre Hochschwab-Maler Prof. Paul Kassecker

·50 Jahre hydrogeologische Untersuchungen südlicher Hochschwab

· 45 Jahre Wasserschon- & Widmungsgebiet Hochschwab

· 25 Jahre Trinkwasserversorgung durch die ZWHS

 


Neuerungen für 2018 (Kuration)

Diese ging heuer ins zweite Jahr. In den SINNES-Räumen, die jeweils unterschiedliche Thesen aufgreifen, warten neben meinen fachlichen Inhalten und Denk-/Sichtweisen hinterfragenden Arrangements neue, stimmige Kunst-Beiträge. Etwa von Jennifer Posch, Richard Fürstner von wasistkunst, international ausstellend [u. a. Berlin, Dresden, Wien, Niederösterreich, Salzburg, Oberösterreich; Martin Kölldorfer u. a. „Stier“-Projekt am Red Bull Ring], oder von Michael Goldgruber, international bekannter Foto- und Installationskünstler aus Etmißl [Einzelausstellungen u. a. Berlin, Zürich, Pula, Brüssel, Paris, New York City, Wien, Graz, Linz; jüngste Ausstellung Kunsthaus Mürz „kalk.stock. Topographien des Hochschwabgebietes“].

 

Die Werke der letztjährigen Künstler/innen und die vielen Schätze des Museumsvereins sind natürlich mit an Bord. Motivierend: Die Besucheranzahl hat sich 2017 verdoppelt. Herzlichen Dank an alle, die schon eingetaucht sind! Mit Achtsamkeit eröffnen sich immer wieder neue Sichtweisen …

 

„Die wahre Entdeckungsreise besteht nicht darin, neue Landschaften zu suchen, sondern mit neuen Augen zu sehen.“

 (Marcel Proust, Schriftsteller)

 


Ein kleiner, bunter Einblick

 

Im Bild: das "Herz" des Hochschwabmuseums, Fritz Holzer, open-minded
(Verein Museum, ZWHS-Betriebsleiter)


Exkurs: Achtsamkeit

Achtsamkeit beinhaltet, auf eine bestimmte Weise aufmerksam zu sein: bewusst, im gegenwärtigen Augenblick und ohne zu urteilen. Diese Art der Aufmerksamkeit steigert das Gewahrsein und fördert die Klarheit sowie die Fähigkeit, die Realität des gegenwärtigen Augenblicks zu akzeptieren. Sie macht uns die Tatsache bewusst, dass sich unser Leben in einer Folge von Augenblicken entfaltet – dass es aus nichts weiter als diesen Augenblicken besteht. Wenn wir in vielen dieser Augenblicke nicht völlig gegenwärtig sind, so übersehen wir nicht nur das, was in unserem Leben am Wertvollsten ist, sondern wir erkennen auch nicht den Reichtum und die Tiefe unserer Möglichkeiten zu wachsen und uns zu verändern. Achtsamkeit ist eine einfache und zugleich hoch wirksame Methode, uns wieder mit unserer Weisheit und Vitalität in Berührung zu bringen.“  zit. nach J. Kabat-Zinn „Im Alltag Ruhe finden. Meditation für ein gelassenes Leben.“

 



Rückblick: Bildungsabend 2017, Nacht des offenen Museums

Nacht des offenen Museums, Museumsschmaus, Musik, originelle Bilder & Kassecker-Kunst, Impulsvorträge und vieles mehr ...



Abendprogramm Bodenbauer:

  • Aperitif, Häppchen, Museumsschmaus
  • Ausstellungseröffnung Fritz Holzer, Nacht des offenen Museums
  • Expertenreferate rund um Stressbewältigung, (Un)Achtsamkeit & Alpinismus
    (Elke Ferstl, Jürgen Wietrzyk, staatlich geprüfter Berg- und Schiführer, Psychotherapeut i.A.u.S.)
  • Prof. Dr. Helmut Gleispach: Über 60 Jahre Klettern in Fels und Eis (u.a. mit Simon Gietl, weltweit bekannter Alpinkletterer)
  • BILDER über BILDER (u.a. alte Bergsteigerfotos, Nostalgie in der Alpenregion
  • Eigenkompositionen auf der HARMONIKA (Dr. Albert Pichler)

Der Eintritt von € 28,-- hat das Museum unterstützt; die Referenten haben kostenlos vorgetragen.