Ausstellung

SINNESschatz Entschleunigung

"Wer durchs Leben hastet, versäumt (und verkürzt) es womöglich."


09. Juni bis 1. Oktober 2017 & Folgejahr

Ausstellungsleitung in Zusammenarbeit mit Fritz Holzer und dem Verein Hochschwabmuseum: Die Ausstellung stellt Fragen nach SINN & Unsinn von Beschleunigung, Verlangsamung und (Un-)Achtsamkeit. Regional Typisches wird durchaus humorvoll beleuchtet. Wissenschaftliches rund um Stressbewältigung findet ebenso seinen Platz. Unternehmen Sie eine bildhafte BergZeitReise, dokumentiert durch zahlreiche, historische Ansichtskarten (Sammlung DI Ernst Strauß, Graz). Entdecken Sie unbekannte Kulturschätze von Prof. Paul Kassecker, Meister der Entschleunigung. Geben Sie sich Zeit, für Naturschätze, alte Bergrettungsfotos, die Originalkamera für die Aufnahme der Büchsenmacher Rosl, für entschleunigte Gegenwartskunst (u.a. von Karin Ziegler, Klaus Gaar, Werner Maurer, Max Jani, KünstlerInnen wasistkunst, Helmut Königshofer, Grex) & vieles mehr!

 

Öffnungszeiten: Wochenends und feiertags 13:00 - 18:00 Uhr; Gruppenführungen individuell oder freitags ab 17:00 Uhr inklusive Achtsamkeitsrunde am Panoramaweg (nach Anmeldung bei mir oder im Museum).
Weitere Infos: www.hochschwabmuseum.at

Presseberichte Ausstellung

Rückblick: Bildungsabend 9.06.

Nacht des offenen Museums, Museumsschmaus, Musik, originelle Bilder & Kassecker-Kunst, Impulsvorträge und vieles mehr ...


Nacht des offenen Museums & Bildungsabend

Freitag, 9. Juni 2017 ab 17:00 Uhr, Bodenbauer:

  • Aperitif, Häppchen, Museumsschmaus
  • Ausstellungseröffnung Fritz Holzer, Nacht des offenen Museums
  • Expertenreferate rund um Stressbewältigung, (Un)Achtsamkeit & Alpinismus
    (Elke Ferstl, Jürgen Wietrzyk, staatlich geprüfter Berg- und Schiführer, Psychotherapeut i.A.u.S.)
  • Prof. Dr. Helmut Gleispach: Über 60 Jahre Klettern in Fels und Eis (u.a. mit Simon Gietl, weltweit bekannter Alpinkletterer)
  • BILDER über BILDER (u.a. alte Bergsteigerfotos, Nostalgie in der Alpenregion
  • Eigenkompositionen auf der HARMONIKA (Dr. Albert Pichler)

Der Eintritt von € 28,-- unterstützt das Museum. Teilnehmer/innen-Anzahl ist beschränkt; Reservierung bitte bei mir oder bei Fritz Holzer, M: 0664 1302400, E-Mail: info@hochschwabmuseum.at.